Die  Reinigung des physischen Körpers ist ein wichtiger Aspekt der Hatha Yoga Praxis und wird Shatkarma genannt.

SHATKARMA
Der Begriff Shatkarma bezeichnet sechs (shat) yogische Karmas (Handlungen), in Form von sechs Gruppen von verschiedenen Reinigungstechniken des Körpers. Diese Wissenschaft dient dazu die drei Doshas (Körpersäfte = Schleim, Galle & Wind) zu harmonisieren, denn ein Ungleichgewicht in den Doshas führt aus der Sicht von Ayurveda und Hatha Yoga zu Krankheit.
Kryas entgiften und reinigen den Körper über die Ausscheidungssysteme. Der Körper ist ein selbstreinigendes Sytem. Durch falsche Ernährung, Toxine aus der Umwelt, mentalen Stress und Altern kann es dazu kommen, dass Säuren, Toxine, Schlacken im Körper verbleiben, die diesen in ein Ungleichgewicht bringen.
Hier helfen die Shatkarmas den Körper von Schadstoffen zu befreien und ihn wieder in sein natürliches Gleichgewicht zu bringen. Dies führt auch zu einem schnelleren Pranafluss. Shatkarma wird vor vertiefter Pranayama Praxis ausgeführt. Menschen mit ausgewogenen Doshas brauchen Shatkarma nicht auszuführen.
Neti (Reinigung der Nasenwege - Nasenspülung mit Salzwasser. 1 Teelöffel Himalaya Kristallsalz auf 1/2 Liter handwarmes Wasser)
Kapalbhati (Reinigung des Vorderhirns mit Hilfe von Pranayama)
Trataka (Konzentration, Reinigung der Augen, mit Augenübungen)
Dhauti (Innere Reinigung - Reinigung des Kopfraumes - Reinigung des Brustraumes)
Nauli (Massage und Kräftigung der Bauchorgane)
Basti (Dickdarmreinigung)
Grundsätzlich sollen Reinigungstechniken aus dem Hatha Yoga nur unter Anleitung eines erfahrenen Yogalehrers vorgenommen werden.
Alternativen zu den Hatha Yoga Darm- und Magenreinigungspraktiken, hier meine persönlichen Erfahrungen.
  1. Der Einlauf
  • Einlauf mit Salzwasser - 2 Teelöffel Himalaya Kristallsalz auf 2 handwarme Liter Wasser, gut als normaler Einlauf
  • Einlauf mit Olivenöl - 2 Eßlöffel Olivenöl auf 1,5 Liter handwarmes Wasser, löst Schlacken schnell
  • Einlauf mit Urin - Mittelstrahlurin von morgens an auffangen, mit warmen Wasser auf 1-2 Liter auffüllen, sodass das Wasser handwarm ist, gut bei Hautunreinheiten als Kur angewandt (siehe A. Moritz pfd)
  • Einlauf mit Knoblauch - 2-3 Knoblauchzehen in 1/2 Liter Wasser 15 Minuten köcheln, auf 1 Liter handwarmes Wasser auffüllern, gut bei Parasiten
Bei den meisten Einläufen wird empfohlen man solle versuchen den Einlauf an die 10 Minuten in sich zu behalten. Mir ist das noch nie gelungen. Wenn möglich kann man 1 Minute in den Schulterstand gehen, danach 5 Minuten in die Rückenlage, mit den Beinen zum Paketchen auf die Brust und anschließend sich auf die linke Seite legen, manche schreiben auf die rechte Seite, da der Dickdarm rechts unten liegt.
2. Darmreinigung mit innerlicher Einnahme - hier Rizinus Öl
Pro kg Körpergewicht nimmt man 1 ml Bio Rizinus Öl kaltgepresst. Dazu gibt man die doppelte Menge frisch gepressten Zitronensaft. Die Mischung verschüttelt man gut und trinkt sie schluckweise hintereinander. Danach setzt zeitnah die Entleerung ein. Es empfiehlt sich diese Anwendung kurmäßig zu machen, da manche Rückstände im Darm länger brauchen um gelöst zu werden. Kur 2 x im Jahr. Über 3 Wochen 2 x wöchentlich (z.B. Sonntag und Mittwoch) anwenden.
Alternativ: Magen- & Darmreinigung beim Heilpraktiker.
3. Sonderpunkt - Leberreinigung
(Dieses pdf enthält viele wichtige Gesundheitstips und auch ayurvedische Ratschläge, auf english)
Ich habe gerade meine erste Leberreinigung gemacht. Trotz jahrelanger vegetarischer Ernährung hatte ich 50 kleine Leber - Gallensteine, die sich gelöst haben. Mir war es ziemlich übel mehrere Stunden und ich muss sagen das Ganze ist leicht ekelhaft, aber es hat sich gelohnt. Entgiftung ist ein wesentlicher Faktor bei der Erhaltung unserer Gesundheit
4. Etwas zu Parasiten