ASANAS FÜR DIE MEDITATION

 

 

Wichtig ist es, dass die Knie sich unterhalb der Hüfte befinden, damit der freie Energiefluss gewährleistet ist. Wenn du in den gezeigten Asanas die Knie nicht unter die Hüfte bringen kannst, dann lege von hinten eine Stütze unter das Gesäß. Dies kann ein Kissen, eine zusammengefaltete Decke oder ein Schaumstoff- oder Korkblock sein. Weiterhin können auch das Sitzen auf einem Stuhl oder einem buddhistischem Meditationsbänkchen eine Alternative darstellen. Wenn es nicht anders möglich ist meditiere im Liegen. Achte beim Sitzen darauf, dass du im Schwerpunkt sitzt und die Wirbelsäule aufgerichtet ist. Schultern, Arme und Hände sollen entspannt sein, das Mudra fest.